Willkommen auf der Homepage von

BERNHARD RRR

Diese Homepage vermittelt einen Einblick in Planung, Bau und Betrieb einer grösseren Modellbahnanlage in den Spuren HO, HOm und HOe.

 

Der grösste Wunsch aller Modellbahner ist wohl, fahrende Züge über eine lange Strecke beobachten zu können. Seit 50 Jahren träume ich davon. Aus Platzgründen konnte bisher keine meiner 4 gebauten Anlagen meine Vorstellungen erfüllen. Ende 2007, nach längerer Suche gelang es, in der Region Zürcher Unterland ein geeignetes Lokal zu mieten. Der Bau meiner nun fünften und wohl letzten Modellbahn-Anlage begann.


Die Anlage entspricht keinem konkreten Vorbild. Im Mittelpunkt steht der Hauptbahnof Glanzenburg. Er orientiert sich in Ansätzen am HB Zürich, mit seinem Kopfbahnhof und dem unterirdischen Durchgangsbahnhof für die S-Bahn.

Planungsziele waren genügend Fahr- und Abstellmöglichkeiten zu erhalten für meine umfangreiche Sammlung an Rollmaterial. Die dargestellte Zeit ist Gegenwart. Da die Stadt Glanzenburg aktuell das 100-jährige Jubiläum seines Bahnanschlusses feiert, sind viele Museumszüge und zahlreiches Rollmaterial ausländischer Bahnverwaltungen im Einsatz. Das ganze Jubiläumsjahr über fahren auch Dampfzüge im Regelbetrieb. 

 

AKTUELLER STAND MODELLBAHN:

Nachdem die Anlage im Dezember 2012 von den gemieteten Räumlichkeiten in einen neu erstellten, eigenen unterirdischen Modellbahnraum verlegt wurde, begann eine intensive Zeit des Wiederaufbaus. Dank Segmentbauweise und Steckverbindungen konnten die einzelnen Elemente relativ einfach demontiert und transport werden. Der Zusammenbau mit teilweiser Neu-Verkabelung (man lernt ja nie aus...) erforderte aber doch mehrere Wochen Arbeit. Völlig neu gestaltet und eingerichtet wurde der Bereich Stellpult mit Video-Ueberwachung des Fahrbetriebs. Zeitintensiv war auch die Erfassung der Blockabschnitte im WIN-DIGIPET, die Definition der Fahrstrassen, gefolgt von der Programmierung der Zugfahrten. Der Automatikbetrieb auf den rund 100 Metern Geleise der Ebene A (Schattenbahnhöfe Pfäffikon SZ und Brugg) konnte nach und nach ausgeweitet und optimiert werden. Seit Mai 2013 funktioniert er einigermassen zufriedenstellend. Crashs und Liegenbleiber werden seltener, die Weichen schalten zuverlässiger (ist momentan das grösste Problem). Im Juni 2013 wurde mit dem Bau der Ebene B (Schattenbahnhof Limmattal) begonnen, der bis Mitte 2014 automatisiert sein sollte. Es folgt dann der Bau der Ebene C mit dem grossen Kopfbahnhof Glanzenburg HB, samt Vorbahnhof und Bahnbetriebswerk mit Drehscheibe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild: Neuer Anlagenraum, Bezug im Dezember 2012 (Stand 26.3.2014)


Tip: Bei gedrückter CTRL-Taste lässt sich mit Mausrad Anzeige vergrössern oder verkleinern

 





 




 

UA-34965092-1